xpt 157. „Aquarius“ Altflöte, Percussion, Gitarre

xpt 157. Aquarius für Altflöte in G, Percussion und Gitarre

2008 Altflöte in G
Percussion
Gitarre
ca 4′

Partiturseite: xpt 157. Aquarius für Altflöte in G, Percussion und GitarreNoten bestellen  H.H-Musikverlag

UA Freitag 7.11.2008
19.00h, Würzburg, Theater Hobbit, Münzstr. 1

Ensemble in residence:
ULTIMA RARA-München
Ivana Zahirovic – Flöte
Robert Mallisch – Gitarre
Michael Schreiner – Percussion
Werkkommentar „Aquarius“

Gedanken zum Trio „Aquarius“ opus 157(xpt)

Trio „Aquarius“ opus 157 (xpt)

Der Wassermann (Aquarius) ist zwar ein sehr großes Sternbild, doch von der Erde aus ist er schwer zu erkennen. Er zeigt sich eher als dunkles Wesen, denn seine Sterne erreichen überwiegend nur die dritte Größenklasse in ihrer Helligkeit.
Zudem ist der Wassermann am Südhimmel beheimatet. Er sitzt knapp unter dem Himmelsäquator und schafft es in Bayern nur selten über den Horizont. Bis in den späten Herbst kann man den Wassermann beobachten, sobald es richtig dunkel ist. Man findet ihn rechts unter dem markanten Herbstviereck Pegasus, links darüber strahlt noch das Sommerdreieck.
Er liegt zwischen dem Steinbock und den Fischen auf dem Tierkreis, und ist von weiteren Wasserwesen umgeben: Walfisch, südliche Fische und der Delphin tummeln sich in seiner Nähe.
Der Wassermann ist schwer zu erkennen. Dennoch gehört er zu den ältesten Sternbildern.
Als Wassermann ist er schon seit ca 2500 Jahren bekannt. Immer schon gilt er als Regenbringer, Wasserspender, Hüter der Quellen oder Ähnliches. Vermutlich, weil die Sonne vom 16. Februar bis zum 11. März in diesem Sternbild steht – und damit den Beginn der Regenzeit im Vorderen Orient markiert. Damit steht der Wassermann für den hoffnungsfrohen Beginn eines neuen Erntejahres. Er gilt als Lebensspender. Im alten Ägypten wurde er mit den fruchtbaren Fluten des Nils assoziiert. Und im Altertum gießt der Wassermann aus seinem Krug einen Fluss, der die Erde fruchtbar macht.
In der antiken Mythologie ist seine Rolle etwas zwiespältig – von manchen Dichtern wird er als Ganymed identifiziert, der als Mundschenk Zeus und den Göttern auf dem Olymp Wein und Nektar darbot. Häufiger wird er allerdings als Deukalion beschrieben: Zeus vernichtete das Menschengeschlecht in einer fürchterlichen Sintflut, weil es den göttlichen Gesetzen nicht mehr gehorchte. Nur der gottesfürchtige Deukalion und seine Gattin Pyrrah können sich in einem kleinen Boot retten, und stranden am Berg Parnass.
Damit gilt Deukalion als Stammvater eines neuen Menschengeschlechts, ähnlich dem Noah im alten Testament.
Die Hinwendung zu diesem Sternbild liegt dem Komponisten Xaver Paul Thoma nahe, weil er im Zeichen des Wassermanns (Februar) geboren ist.
Querverbindung zur Dunkelheit gibt es auch: die Nacht ist eine bevorzugte Zeit zum Komponieren. Alles weitere ist spekulativ.
Im optimalen Fall hört man in der Komposition die speziellen Charaktereigenschaften des Wassermanns heraus.

Xaver Paul Thoma, 3. November 2008

 

xpt 157 Uraufführung

Partiturseite: xpt 157. Aquarius für Altflöte in G, Percussion und Gitarre

xpt 157 – Aquarius – 1. Partiturseite

Aquarius – 2008
für Altflöte in G, Percussion, Gitarre

xpt 157
Noten bestellen H.H-Musikverlag

Uraufführung findet am Samstag, den 13. März 2010 um 20:30 Uhr in München statt, im Rahmen des Festivals „Schwere Reiter“ für die freie Szene Tanz, Theater und Musik.

ULTIMA RARA-München
Ivana Zahirovic – Flöte
Robert Mallisch – Gitarre
Michael Schreiner – Percussion

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*